SMBS – Masterprogramme für Nachwuchsführungskräfte

10.05.2017

Strukturierte und schnelle Entscheidungsfinder, interkultureller Vermittler, strategischer Denker – die Anforderungen an JungmanagerInnen steigen kontinuierlich. Wie international orientierte Ausbildungsstätten zur Entwicklung erfolgreicher Nachwuchsführungskräfte beitragen können, verrät Dr. Holger Schwarting, MBA, Vorstand Sport 2000, Aufsichtsratsvorsitzender der SPORT 2000 International und Absolvent des MBA-Studiums General Management.

Dr. Holger Schwarting, MBA; Vorstand Sport 2000, Absolvent MBA General Management

Dr. Holger Schwarting, MBA

Hr. Dr. Schwarting, wie haben sich die beruflichen Anforderungen an Managementpositionen in den letzten Jahren verändert? Insbesondere auch an JungmanagerInnen?

Die Anforderungen sind gestiegen und steigen auch weiterhin laufend. Diese gestiegenen Anforderungen betreffen im Wesentlichen folgende Themen: Strategisches Denken, Internationalität, Geschwindigkeit und strukturierte Entscheidungsfindung. Von JungmanagerInnen wird erwartet, dass sie dieses Rüstzeug mitbringen und sich aber auch 100% bewusst sind, dass sie ständig an ihren Kompetenzen arbeiten und sich laufen weiterbilden.

Weshalb empfehlen Sie die Programme „Master in Management“ und „Master of International Business“?

Beide Programme vermitteln dem Studierenden eine breite Ausbildung der wesentlichen klassischen Managementmethoden. Es geht dabei die Basiswerkzeuge des Managements, von der Finanzbuchhaltung bis hin zum Marketing, zu erlernen und diese auch miteinander zu vernetzen. Gerade die Vernetzung und die Fähigkeit, verschiedenen Themen zu verbinden und eine gesamtheitliche Sicht einzunehmen, zählen zu den wichtigsten Ausbildungszielen in der SMBS.

Die Masterprogramme vermitteln klassisches Management mit hohem Praxisbezug. Was halten Sie vom erworbenen Bildungsniveau der Studierenden?

Sehr viel. Ich unterrichte jetzt schon 7 Jahre lang die MIM und MIB Programme und habe auch selbst das Internationale MBA Programm der SMBS absolviert. Ich finde, dass die Masterprogramme eine nahezu ideale Kombination aus Theorie und Praxis darstellen. Das erreichte Bildungsniveau stammt aus 2 wesentlichen Faktoren. Einerseits das sehr gute Programm und die zahlreichen, sehr praxisorientierten Lektoren. Andererseits die fantastische Mischung der Studenten, die aus verschiedensten Branchen kommen und eine hohe Motivation mitbringen. Alles zusammen führt zu einem exzellenten Nährboden für eine sehr gute Ausbildung.

Und zu guter Letzt: Welche Berufsperspektiven ergeben sich nach positiver Absolvierung der Studienprogramme?

Aus meiner Sicht sind diese sehr positiv. Der Ruf der Masterprogramme der SMBS sind sehr gut. Warum? Weil die Programme akkreditiert sind, weil die SMBS ein Teil der Universität Salzburg ist und weil die SMBS sehr namhafte, internationale Universitäten als Partner hat. Gerade in der heutigen Zeit, wo es möglich ist Titel quasi überall zu erwerben, ist es fundamental wichtig, dass die Titel und Ausbildungen einen echten nachvollziehbaren Wert haben und die Unternehmen Vertrauen in die Ausbildungen haben können. Somit stehen für Absolventen der SMBS nach Absolvierung der Masterprogramme viele Türen offen.