Berufsbegleitend zum Doktorat

Berufsbegleitend zum Doktorat

16.07.2019

Eine berufsbegleitende Promotion erfordert viele der Eigenschaften, die auch eine erfolgreiche Karriere ausmachen. Vor allem die Soft Skills die hinter einer Promotion stehen sind für den Arbeitgeber interessant: Methodenkompetenz, Selbstdisziplin, Kritikfähigkeit, Neugier auf Unbekanntes, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit zum Vernetzen.

 

Unmittelbar nach Abschluss ihres Studiums kam für Frau Dr. Marion Tenge, Abteilungsleiterin Unternehmensentwicklung bei Hannover Airport, eine Promotion zunächst nicht in Frage. Ein attraktives Jobangebot stellte die weitere Ausbildung vorerst in den Schatten. In den kommenden 10 Jahren ihres Berufslebens hat sie dann jedoch in unterschiedlichen Unternehmen und Positionen immer wieder der „digitale Wandel“ begleitet. „Ein Thema, das ich auch persönlich hoch spannend finde. Insofern war für mich mein Interesse an der Fragestellung wie Unternehmen diesen Wandel für sich nutzen können, der ausschlaggebende Grund mich schlussendlich doch für die Promotion in Betriebswirtschaft an der SMBS – University of Salzburg Business School zu entscheiden“, so Frau Tenge.

 

Sowohl flexibel als auch anpassungsfähig

Bei ihrer Entscheidung ist vor allem jener Faktor miteingeflossen, dass das Programm sehr gut auf die speziellen Bedürfnisse von Kandidaten ausgerichtet ist, die voll im Berufsleben stehen und trotzdem promovieren möchten. Während ihrer Promotion hat Marion Tenge Vollzeit gearbeitet und sich tagsüber komplett auf ihren Beruf konzentriert. Die Abende und Wochenenden nutzte die engagierte Studentin für Literaturrecherche über Online-Datenbanken oder Bibliotheken. So ließ sich für sie das Studium optimal mit den beruflichen Tätigkeiten vereinbaren.

 

Des Weiteren schätzte die Absolventin, die ausgezeichnete Reputation der SMBS Partneruniversität Lettlands in Forschung und Lehre. „Es bietet neben einem richtungsweisenden Bezugsrahmen viel Freiraum und bedarfsgerechte Unterstützung. Durch die aktive Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen erhielt ich zudem vielfältige Gelegenheiten zum Netzwerken und neue Erkenntnisgewinne für das eigene Forschungsvorhaben“, so Frau Dr. Tenge. Auf ihr internationales Netzwerk aus der Promotionszeit an der SMBS greift die Absolventin beruflich heute noch gerne zurück.

Das berufsbegleitende, englischsprachige Doktoratsstudium der Betriebswirtschaft gliedert sich in studienbegleitende Seminare, Kolloquien und Doktorandenworkshops, Zwischenevaluierungen, Unterrichtsaktivitäten, Konferenzteilnahmen und Publikationen sowie die Doctoral Thesis (Doktorarbeit).

Zum Schluss gibt die erfolgreiche Absolventin Tipps für andere Interessenten: „Es ist wichtig, sich vor der Themenfindung die Frage zu stellen, warum man promovieren möchte, und sie ehrlich zu beantworten. Wenn die Motivation nur aus dem Wunsch nach einem Titel besteht, wird es eine lange und steinige Reise. Ein derartiges Projekt sollte man nicht aus reinem Geltungsbedürfnis angehen.“

Rückfragehinweis Doktorats-Programme:

SMBS – University of Salzburg Business School
Dipl. Europa-Ök. (FH) Markus Spriesterbach, MBA
Tel: +43 676 88 22 22 – 34
E-Mail: markus.spriesterbach@smbs.at