Employer-Branding als entscheidender Wettbewerbsfaktor

Employer-Branding als entscheidender Wettbewerbsfaktor

11.07.2019

Der Unternehmenserfolg steht und fällt mit seinen Mitarbeitern

In einer ausgeprägten Wirtschaftswelt wie wir sie heute erleben, spielt es nicht mehr nur eine Rolle als starke Marke aufzutreten. Im Gegenteil, im Generationenwandel wird es für Unternehmen immer wichtiger, im Kampf um die qualifiziertesten Mitarbeiter die Nase vorn zu haben. Wer die Chance des demografischen Wandels optimal nutzen will, muss sich gekonnt an die Anforderungen der Arbeitnehmer anpassen und sich authentisch und attraktiv am Arbeitsmarkt positionieren.

Ein gezieltes EmployerBranding und das positive Image des Arbeitgebers ist ein klarer Wettbewerbsfaktor, wenn es darum geht sich bei Bewerbern interessant zu machen und die qualifiziertesten von Ihnen mit an Bord zu holen. Denn es geht nicht immer nur darum, mehr Bewerbungen zu erhalten, sondern vielmehr darum die passenden KandidatInnen anzulocken.

Beim erfolgreichen Employer Branding geht es unternehmensintern vor allem um den richtigen Umgang mit der Schnittstelle zwischen Personalmanagement, Kommunikation und Marketing um den immer anspruchsvoller werdenden Personalfragen und Entscheidungen optimal gerecht zu werden.

Mit dem Executive MBA in Human Resource Management der SMBS Salzburg Business School, werden ManagerInnen gezielt in Bereichen wie Personalentwicklung, der Analyse verschiedener Recruitingstrategien sowie vor allem im ebenso wichtigen Employer Branding geschult und ausgebildet um sich als attraktive Arbeitgebermarke von den Mitbewerbern zu differenzieren.

Das berufsbegleitende, deutsch- und englischsprachige MBA Studium mit Schwerpunkt „Human Resource Management“ ist ein modularer Management Lehrgang. Nach dem Kurzstudium, das mit einem Zeugnis der Universität Salzburg abschließt, ist ein Upgrade auf den MBA möglich, den Studierende nach zwei Jahren mit dem akademischen MBA Grad der Universität Salzburg und wichtigen Managementkenntnissen abschließen.