Die Geschichte der SMBS und ihrer Alumni

Die Geschichte der SMBS und ihrer Alumni

6.03.2017

Das Konzept war erfolgreich: Bereits im Gründungsjahr 2001 starteten rund 100 Studierende in die ersten drei Universitätslehrgänge. Dann ging es Schlag auf Schlag: 2002 wurden die ersten MBAs (Master of Business Administration) angeboten, darunter der MBA in Public Management, der heute noch ein für Österreich, Deutschland und die Schweiz konkurrenzloses Curriculum aufweist, und der MBA in Projekt- und Prozessmanagement, der erste seiner Art im deutschsprachigen Raum. 2014 wurde die SMBS dann als Tochtergesellschaft zu hundert Prozent in die Universität Salzburg integriert und hebt sich dadurch von anderen Anbietern am österreichischen Markt ab.
Die SMBS bietet heute, im 16. Jahr ihres Bestehens, zahlreiche hochkarätige, wissenschaftlich fundierte, berufsbegleitende Universitätslehrgänge mit einem breiten Spektrum wirtschaftlicher Themen an. Davon MBAs in verschiedenen Spezialisierungen, diverse Masterstudien und Universitätslehrgänge sowie Doktoratsprogramme der Universität Lettlands sowie der University of the Sunshine Coast in Brisbane/Australien.
Rund 4300 AbsolventInnen halten bisher einen Abschluss der SMBS in Händen, allein davon haben über 2000 den begehrten MBA bzw. Mastertitel.
Die Studierenden der SMBS versinnbildlichen jene Werte, für die die SMBS steht: gelebte Internationalität und Interkulturalität durch eine Kooperation mit renommierten Universitäten wie der Hochschule St. Gallen, der Fudan University in Shanghai oder der Georgetown University in Washington D.C. – somit geht es um eine Vernetzung von Wissenschaft und Praxis, von Hard und Soft Skills und nicht zuletzt von Menschen mit Menschen.
Zufriedene und erfolgreiche Alumni sind das eigentliche Kapital einer jeden Hochschule – und von diesen hat die SMBS einige aufzuweisen. So möchten wir in diesem Newsletter exemplarisch zwei dieser Geschichten mit Ihnen teilen:

Stephan Reiter, MBA   

Geschäftsführer, FC Red Bull

Absolvent des International Executive MBAs

Die erlernten Werkzeuge, Methoden und Kompetenzen waren ein wesentlicher Faktor für seinen Aufstieg zum Geschäftsführer bei Amer Sports Austria. Stephan Reiter: „Der Titel „MBA“ selbst ist dabei natürlich der geringste Vorteil. Zählbar sind für mich die neu erlernten Studien Inhalte, die internationale Erfahrung und die geistige Auffrischung, die man durch das Studium erfährt. Die Methoden und sozialen Kompetenzen, die während des Studiums in allen Bereichen gefordert und trainiert werden, sind in der beruflichen Welt täglich anwendbar. Das ist ein enormer Benefit!“ Speziell die Gruppenarbeiten während der Blockmodule stellten in diesem Zusammenhang einige Herausforderungen dar: „Die Zusammenarbeit war stets inspirierend und auch oft mit dem ein oder anderen Konflikt verbunden. Vier Semester mit neuen Menschen so eng zusammen zu arbeiten schult die soziale Kompetenz auf eine ganz wunderbare Weise!“

Seit 01.02.2017 ist Stephan Reiter Geschäftsführer des FC Red Bull. Wir gratulieren dazu sehr herzlich und wünschen Stephan Reiter alles Gute und viel Erfolg für seine neue Aufgabe!


Caterina Müller, MIM MBA
Leitung Business Development, Intercar Austria GmbH – Großhandel SKODA Österreich

Absolventin des Masters in Management und des International Executive MBAs

Caterina Müller suchte schon einige Jahre nach einem berufsbegleitenden Studium, welches für ihre Karriere richtungsweisend ist. Aufgrund der internationalen Partneruniversitäten und der engen Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg konnte die SMBS als Ausbildungsanbieter punkten: „Die berufsbegleitenden Programme der SMBS ermöglichen es, nebenberuflich dem Thema „Lebenslanges Lernen“ gerecht zu werden. Das Studium gebündelt mit meiner Berufserfahrung ist für mich in allen Bereichen ein absoluter Mehrwert. Ich sehe persönlich, für meine derzeitige Tätigkeit und als Baustein für meine berufliche Zukunft einen großen Nutzen darin.“
In Hinblick auf Caterina Müllers persönliche und berufliche Entwicklung hatte die MBA „International Management“ Ausbildung einen positiven Einfluss: „Meine Sichtweise im daily business wurde durch die praxisorientierten Inhalte und dem Erfahrungsaustausch mit den Professoren und Vortragenden positiv beeinflusst. Meine Denkstrukturen entwickelten sich zu einem ganzheitlichen Bild, von dem ich immer wieder in meinem Berufsleben profitiere. Fokus lege ich in meiner jetzigen Tätigkeit vor allem auf die strategischen Themen, welche international behandelt wurden.“
Im Laufe des Studiums erweiterte Frau Müller nicht nur ihre Skills im (internationalen) Managementbereich sondern entwickelte sich auch persönlich weiter und knüpfte wertvolle neue Kontakte: „Beeindruckt hat mich während meines Studiums vor allem die familiäre Atmosphäre – Die Zusammenarbeit mit meinen KommilitonInnen verlief stets wertschätzend. Bis heute stehe ich mit einigen noch sehr eng in Kontakt und sehe dies als absolute Bereicherung.“
Interessenten der MBA „International Management“ Ausbildung kann Caterina Müller folgendes mitgeben: „Das Studium bietet ein umfassendes Wissen im Management-Bereich sowie die Erlernung ihrer praktischen Umsetzbarkeit. Die persönliche Entwicklung und die Knüpfung von Kontakten auf internationaler Ebene sprechen ebenfalls für dieses Studium.”

Weiter Geschichten unserer Absolventen finden Sie unter:  https://www.smbs.at/alumni

In den kommenden Newsletter-Aussendungen werden wir kontinuierlich Geschichten unserer Alumni teilen. Wir freuen uns auch auf Ihre Story!

Senden Sie diese gerne an sandra.woess@smbs.at