Marketing aktuell: Welche Rolle im Marketing-Mix spielen “User-generated Content” und „Peer to Peer“ Marketing?

Marketing aktuell: Welche Rolle im Marketing-Mix spielen “User-generated Content” und „Peer to Peer“ Marketing?

27.06.2016

Durch rapide Fortschritte in den Bereichen Social Media, von Onlinekanälen und der breiten Verfügbarkeit nutzerfreundlicher Videotechnologie wurde die traditionelle one-way Kommunikation von Unternehmen durch eine Multilevel, two-way und Peer to Peer Kommunikation ergänzt. Eine wichtige Rolle spielt dabei der „user-generated content“, also Meinungen und Informationen zu einer Marke, die direkt von den Nutzern produziert und gepostet werden. Dies kann einerseits durch die User bewusst forciert werden, wie es zum Beispiel bei der online Rezession einer neuen CD auf Facebook der Fall ist. Andererseits können Personen auch einfach aus dem Kontext heraus, etwa wenn ein Amateursportler seine besten Snowboard-Moves auf YouTube in Szene setzt und dabei unverkennbar eine bestimmte Marke mit ins Bild rückt, zu Markenbotschaftern werden.
Fragen, die sich dadurch für Marketer ergeben, sind unter anderem folgende:

  • Welchen Einfluss auf das Käuferverhalten haben solche user-generated Video-Ads?
  • Wie müssen diese Videos produziert werden um besonders hohe Glaubwürdigkeit und Impact zu erzielen?
  • Wie können Erkenntnisse dazu für das eigene Marketing genutzt werden?

Frau Prof. Hutter, Inhaberin des Lehrstuhls für Marketing und Innovation an der Universität Salzburg, beschäftigt sich in ihrer Forschung intensiv mit diesem und anderen Themen der Innovations- und Markenforschung. Erste Erkenntnisse dazu können im Journal of Interactive Marketing nachgelesen werden: Journal of Interactive Marketing Frau Hutter wird an  SMBS, der Business University der Universität Salzburg, im Rahmen des MBAs „Marketing und Vertrieb“ mit Start Oktober 2017 ihre Expertise an die Studierenden diese Executive Lehrgangs weitergeben.
Mehr Informationen dazu unter: https://www.smbs.at/