Volles Haus beim MBA-Start an der SMBS

Volles Haus beim MBA-Start an der SMBS

20.10.2015

Die postgradualen, berufsbegleitenden Programme locken jährlich rund 50% internationale Studierende an die SMBS und bieten den Lehrgangsteilnehmern die Möglichkeit, weltweite Kontakte zu knüpfen. Auch dieses Jahr dürfen wir uns über ein komplett ausgebuchtes Kursprogramm und das volle Haus zum MBA-Start freuen. Die Lehrgänge finden, wie jedes Jahr, in dem exklusiven Rahmen des Schloss Ursteins statt sowie erstmalig auch im Chiemseehof und in der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg.
Wir haben einige Studierende zu ihrem Studienstart an der SMBS befragt und wollten wissen, wie es ihnen in der ersten Modul-Woche ergangen ist. Hier die Statements:
Markus Zeppetzauer, Ivoclar Vivadent AG:
„Da ich mich beruflich und privat regelmäßig weiterbilde, war es für mich kein ungewohntes Gefühl mich erneut in eine Gemeinschaft zu integrieren. Eine lange Eingewöhnungsphase ist, denke ich, aber grundsätzlich nicht nötig, da die SMBS am Vortag des Lehrgangsstarts eine Stadtführung in Salzburg organisierte. Das ist für alle ein guter Einstieg in die Klassengemeinschaft. Das Schloss Urstein als einzigartiger Ausbildungsrahmen rundet den positiven ersten Eindruck ab."
Wolfgang Diemling, Sony DADC Austria AG:
„Besonders beeindruckt bin ich vom Schloss Urstein als Ausbildungsstätte. Die ruhige Umgebung, gepaart mit einer perfekten Organisation erlaubt es uns, uns voll auf die Lerninhalte zu konzentrieren. Die Zusammenstellung der Gruppe ist sehr gut gewählt, ein bunter Branchenmix lockert die Lernatmosphäre auf. Einige meiner Kommilitonen kommen z.B.: aus dem öffentlichen Dienst, was mir wiederum neue Denkimpulse liefert.“
Stefan Stoll, Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GmbH:
„Die gesamte Woche über gab es eine super Arbeitsatmosphäre und Dynamik innerhalb der Gruppe. Hierzu hilfreich und ein absolutes Highlight war natürlich das Lernen in der Salzburger Altstadt. Vorlesungen in den Ausschusssitzungszimmern des Salzburger Landtages und in den modernen Altstadt-Räumen der Universität Salzburg sorgten für ein angenehmes Lern-Ambiente.“