Ein MBA-Abschluss erwirkt mehr als bloß einen Karrieresprung

Ein MBA-Abschluss erwirkt mehr als bloß einen Karrieresprung

22.05.2019

Vom lokalen HR Business Partner zur international agierenden HR-Managerin

Die Anforderungen an leitende HR-Managerinnen steigen angesichts der Komplexität von Human Resources Themen ständig. Gerade in international agierenden und stark expandierenden Unternehmen wird man ständig vor neue Herausforderungen gestellt. Das war der Grund für SMBS Absolventin Nicole Jezernik, nach dem Master in Management auch noch das Upgrade zum MBA in Human Resources Management zu absolvieren. Mit dem MBA-Abschluss stieg sie von der Position des HR Business Partner zum leitenden Global HR Manager bei der MSC Kreuzfahrten (Austria) GmbH auf.

„Dadurch, dass ich in meiner Position nicht nur mit den eigenen HR-Themen auf lokaler Ebene befasst, sondern auch in Themen der Unternehmensstrategie auf globaler Ebene eingebunden war, reifte in mir der Wunsch nach einer spezialisierten Ausbildung im Bereich Human Resources heran“, berichtet Nicole Jezernik.

„Für mich war es auch von Anfang an klar, dass es eine MBA-Ausbildung sein soll. Als die SMBS 2017 das erste Mal einen International Executive MBA-Lehrgang für Human Resources anbot, wusste ich, dass ich diesen machen möchte, zumal ich mein Studium des ‚Master in Management‘ an der SMBS als sehr gut in Erinnerung hatte.
Ich habe mich für die komprimierten Wochen-Module anstatt der Wochenend-Module entschieden, da ich diese zeitlich besser in mein Berufs- und Privatleben integrieren konnte.

Die internationale Anerkennung meines MBA-Abschlusses war mir besonders wichtig, da die Kollegen aus meinem beruflichen Umfeld – egal ob in Genf, Miami (Fort Lauderdale), oder Südafrika – den Stellenwert eines MBA-Abschlusses der Universität Salzburg sehr wohl zu würdigen wissen“, so Jezernik.

Ein MBA-Abschluss als Sprungbrett zur internationalen Karriere

Dass es in einer MBA-Ausbildung um weit mehr geht, als nur sein fachliches Know-how zu vertiefen, ist mittlerweile bekannt. Frau Jezernik wusste, dass es in ihrer Funktion nicht nur um bloßes Management-Wissen geht, sondern vielmehr darum, sich jene Fähigkeiten und Kompetenzen anzueignen, die einen befähigen, eine leitende Funktion zu übernehmen und als Führungskraft erfolgreich Entscheidungen zu treffen.

„Mir persönlich half der Abschluss in meiner beruflichen Karriere in unserem Unternehmen weiter. So verantworte ich nicht mehr nur die HR Abteilung in unserer Vertriebszentrale in Salzburg, sondern nunmehr auch jene in Wien. Also ein Karrieresprung hin zur HR-Managerin Österreich. Zudem ist der MBA-Titel weltweit bekannt und anerkannt, da er nicht nur für Kompetenz im Bereich Management steht. Er zeugt auch von interkultureller Kompetenz, einer gewissen Offenheit (auch in Bezug auf den Willen zur Weiterentwicklung und -bildung sowie gegenüber unterschiedlichen Kulturen und Networking) sowie von der Belastbarkeit seines Trägers oder Trägerin.“

Inhaltlicher Mix am Schnittpunkt zwischen Theorie und Praxis

Ein großer Vorteil in dieser Ausbildung ergibt sich auch ganz klar aus dem Mix von Theorie und Praxis, sowohl was Inhalte, Referenten als auch Studienkollegen betrifft: „Sämtliche Themen und Inhalte waren für mich so bereichernd, dass ich das erlernte Wissen 1:1 in meine Master-Thesis, die ich auf meinen Arbeitgeber und meine Bedürfnisse abgestimmt habe, einbringen konnte.

Mein Thema war ‚Die Betriebliche Gesundheitsförderung – Ein systematisches und nachhaltiges Personalmanagementkonzept zur Erhaltung und Förderung der Work Ability mit Mehrwert‘. Dabei habe ich mich vor allem mit dem Projektverlauf und der Maßnahmenableitung im Rahmen der BGF (in Zusammenarbeit mit der GKK) beschäftigt. Nebenbei entstand auch ein Handbuch für unsere Führungskräfte.

Vieles davon kann ich auch für den Gütesiegelantrag (dieser ist alle drei Jahre neu einzureichen) für die Re-Zertifizierung der BGF verwenden. Außerdem habe ich mich sehr viel mit dem Thema Work Ability und der derzeitigen demografischen Entwicklung auseinandergesetzt und erforscht, was in diesem Bereich noch alles auf uns als Unternehmen zukommen wird.

Ein besonderer Mehrwert ist für mich darüber hinaus, dass ich so viele interessante Menschen kennengelernt habe, die mir einen Einblick in ihr Geschäft ermöglichten, zu vergleichen, was gut oder schlecht läuft, neuen Input zu erhalten und mich auszutauschen. Mein Wissen hat sich dadurch erheblich erweitert.“

Toronto und Washington: die Highlights meines MBA-Studiums

„Wenn ich zurückblicke, dann bilden die Studienaufenthalte in Toronto und Washington die Highlights meines MBA-Studiums“, erzählt Jezernik. Toronto als das Wirtschaftszentrum Kanadas, das Land der Einwanderer und verschiedener Kulturen auf der einen Seite, und auf der anderen Seite Washington, der Bundes- und Regierungssitz der USA, das Macht- und Wirtschaftszentrum der Welt.
„Nicht bloß wegen der Lehrveranstaltungsinhalte fand ich die Auslandsaufenthalte bereichernd, sondern vielmehr deshalb, weil ich dadurch meine sozialen Kompetenzen enorm weiterentwickeln sowie – „by the way“ – mein Business-Englisch verbessern konnte.“Die verschiedenen Kulturen und Lebenswelten dieser Länder sowie die Einblicke in deren Geschäftsabläufe fand ich einfach faszinierend“, strahlt Jezernik.

Nicole Jezernik, MIM, MBA ist aktuell als HR Managerin in Österreich bei der MSC Kreuzfahrten (Austria) GmbH tätig.