Panorama Salzburg_Stufenbau
education for leaders

Warum ein Doktorat, Dipl.-Ing. (FH) Dr. Joachim Kahl?

Dipl.-Ing. (FH) Dr. Joachim Kahl, Unternehmensberater bei der NewOrg Consulting und Entrepreneur bei der DatenBerg GmbH hat das Doktorats Programm „International Business Management“, welches die SMBS als administrative Partner der University of the Sunshine Coast in Queensland/Australien anbietet, erfolgreich absolviert. Wir haben ihn nach seinen Beweggründen für ein berufsbegleitendes Doktoratsstudium befragt.

 

Persönliche Empfehlung und Studien-Standort als wichtige Kriterien

„Das Programm wurde mir empfohlen. Zudem fand ich die Universitäten und deren Standorte in Salzburg bzw. Australien sehr attraktiv.“ erzählt Dipl.-Ing. (FH) Dr. Joachim Kahl in Bezug auf die Auswahl des Programms. Das national akkreditierte, berufsbegleitend aufgebaute Studium findet in administrativer Kooperation mit der SMBS – der Business School der Universität Salzburg statt. Der akademische Grad Ph.D. wird von der University of the Sunshine Coast Queensland/ Australien verliehen und ist staatlich anerkannt.

 

Affinität zur Wissenschaft und Wissenserweiterung

Die Entscheidung für die Königsklasse der akademischen Ausbildungen, das Doktoratsstudium, traf Herr Kahl aufgrund von mehreren Gründen. Durch seine Tätigkeit als Dozent an verschiedenen Hochschulen hat er schon lange Zeit eine große Affinität zur Wissenschaft und zum anderen suchte er eine neue Herausforderung nach dem Ausstieg aus seinem früheren Unternehmen. Zudem standen für ihn auch die Wissenserweiterung zum Thema „organisationale Agilität“ und seine Expertise im Consulting zu stärken bei der Entscheidung für das Doktorats Studium im Fokus. 

 

Austausch zwischen Referenten und Studierenden

Dipl.-Ing. (FH) Dr. Joachim Kahl empfand den Austausch mit den Referenten als sehr inspirierend und auf Augenhöhe. Die Veröffentlichung zweier Conference Papers gemeinsam mit einer Professorin oder die wertvollen Tipps bei der Entwicklung seines Research Proposals blieben ihm dabei besonders im Gedächtnis. In Bezug auf seine Kommilitonen empfand Joachim Kahl, dass während der Zeit an der SMBS ein toller Teamgeist herrschte und auch das Netzwerken während der pandemiebedingten Onlinephase nicht zu kurz kam.

 

Mehrwert für den Beruf

„Das Doktorat war definitiv eine der intensivsten Zeiten in meinem Leben“ berichtet Joachim Kahl. Als gelernter Ingenieur konnte er seine fachliche Expertise im Bereich Lehrtätigkeit durch einen tiefen Einblick in die Welt der (Sozial-)Wissenschaft weiter ausbauen: „Neben der allgemeinen Horizonterweiterung hilft mir das wissenschaftliche Verständnis konkret in meiner Arbeit als Lektor und der Betreuung von Bachelor-und Masterarbeiten. Ich bin gespannt, welche Möglichkeiten sich gegebenenfalls darüber hinaus noch eröffnen.“ 

 

Praktische Anwendung in der Doktorarbeit

Die praktische Anwendung vom Gelernten in die berufliche Praxis ist ein wesentlicher Bestandteil bei berufsbegleitenden Studien. Joachim Kahl untersuchte in seiner Forschungsarbeit Zusammenhänge und Faktoren, die für das agile Management von Organisationseinheiten eine zentrale Rolle spielen: „Zum einen habe ich ein Konstrukt entwickelt, das es ermöglicht, Agilität auf der mittleren Managementebene zu messen. Ein weiterer Schwerpunkt war zu untersuchen, wie sich der Autonomiegrad – oft als Empowerment bezeichnet – von Abteilungen oder Business Units auf deren Agilität auswirkt.

 

Konferenzteilnahmen als Teil des Doktorats Programms

Ein wesentlicher Bestandteil des Doktorats Programms sind Konferenzteilnahmen. Ziel ist es, sich mit Wissenschaftlern zu vernetzen, Paper zu präsentieren und so neue Erkenntnisse für die eigene Forschung zu gewinnen. Dipl.-Ing. (FH) Dr. Joachim Kahl: „Ein Highlight war für mich war die Global Business Conference in Dubrovnik, wo ich mein zweites Paper präsentierte. Eine wunderschöne Location bei traumhaften Wetter. In dieser Atmosphäre kamen viele inspirierende Gespräche und gesellige Momente mit Wissenschaftlern aus aller Welt zustande. So macht Wissenschaft richtig Spaß!“

 

Tipps an zukünftige und jetzige Doktoranden

Joachim Kahl gibt allen zukünftigen und jetzigen Doktoranden folgendes mit auf dem Weg: „Geht das Doktorat mit viel Sportsgeist an! Es braucht Ausdauer. Man muss Rückschlage verkraften. Dafür kann man die Erfolge umso mehr genießen.“

 

Die SMBS bietet als administrativer Partner der University of the Sunshine Coast, Queensland/Australien das berufsbegleitende Ph.D. Studium im Bereich International Business Management an. Im Zentrum des Doktoratsprogramms steht die Dissertation. Diese wird in Form eines empirisch geprägten Forschungsvorhabens ausgearbeitet. Der Forschungsfortschritt und die methodisch korrekte Vorgehensweise im Forschungsprojekt werden durch regelmäßige Evaluierungen begleitet. Die Studierenden stehen von Beginn an unter der Doppelbetreuung durch die SMBS sowie eines Professors/einer Professorin der USC.

Begleitend zur wissenschaftlichen Forschungsarbeit sind die Teilnahme an Doktorandenseminaren, Konferenzen bzw. Doktorandenworkshops, Veröffentlichung von Publikationen, jährliche Evaluationen der USC sowie diverse Unterrichtsaktivitäten verpflichtend.

Mehr Informationen zum Ph.D. Studium International Business Management